Wie komme ich schnell und direkt mit Jehovas Zeugen ins Gespräch?

Zeugen Jehovas in Barcelona, jw.org

 

Gelegentlich hört und liest man etwas über Jehovas Zeugen. Oder sie klingeln an deiner Haustüre und bieten dir christliche Informationen an. Manchmal siehst du sie vielleicht von Haus zu Haus gehen, mit dem Literatur-Trolley in deiner Gegend oder an einem öffentlichen Platz mit ihrem Info-Stand stehen. Vielleicht möchtest du einfach mal mit ihnen reden?

Eventuell möchtest  Du dir selber ein Bild machen und dich ungezwungen mit ihnen unterhalten? Du möchtest Informationen aus erster Hand? ,,Ungefiltert".

Einfach mal mit ihnen über alle Fragen bezüglich religiöser Themen reden und dir selber einen Einduck machen.

Es gibt verschiedene Wege das zu tun. Hier haben wir die gängigsten Möglichkeiten zur Kontaktaufnahme aufgelistet:

1. Vorabinformationen zu Jehovas Zeugen findest du auf ihrer offiziellen internationalen (in über 900(!) Sprachen übersetzten) Webseite www.jw.org. Dort besteht auch die Möglichkeit, einen Termin für ein gemeinsames Gespräch zu vereinbaren.

2. Du kannst dich fragen, ob in deinem familiären Umfeld, also deiner gesamten Familie, deinem Bekanntenkreis, unter deinen Nachbarn oder unter deinen Arbeitskollegen Zeugen Jehovas sind, mit denen du dich gerne unterhalten würdest.

3. Jehovas Zeugen gehen ehrenamtlich täglich von Haus zu Haus. Weltweit sind sie in fast jedem Land zu finden. Sie beantworten Fragen auf Grundlage der christlich heiligen Schrift und erzählen ihren Mitmenschen gerne von der wunderbaren Hoffnung aus Gottes Wort, der Bibel. Wenn du das untere Bild (Eine Zusammenkunft suchen) anklickst, gelangst du zur offiziellen Suchseite der internationalen Glaubensgemeinschaft auf www.jw.org.

4. Täglich gehen Jehovas Zeugen mit ihren Info-Trolleys durch die Stadt und haben sehr oft regelmäßige Info-Stände an zentralen Punkten in deiner Stadt, um mit allen Menschen eine freundliche und angenehme Konversation zu pflegen. Wenn du sie siehst, geh einfach auf sie zu. Mach den ersten Schritt und unterhalte dich mit ihnen. Keine Angst, sie beissen nicht.

5. Du kannst auch die Möglichkeiten für ein kostenloses Beratungsgespräch oder einen kostenlosen Bibelkurs nutzen, um mit Zeugen in Kontakt zu kommen.

6. Du besuchst einfach mal einen Königreichssaal in deiner Nähe und nimmst einfach an einem Gottesdienst teil. Jeder ist herzlich dazu eingeladen, einen Gottesdienst unter der Woche oder am Wochenende zu besuchen. Auch die Termine der möglichen Gottesdienste (sie werden auch in verschiedenen Sprachen abgehalten) in deiner Nähe findest du wenn du das untere Bild (Eine Zusammenkunft suchen) anklickst.

So bekommt man einen guten Eindruck und kann sich direkt und ohne Vorurteile informieren.

 

Einfach anklicken um Versammlungen (Gemeinden) in deiner Nähe zu finden

 

Du siehst, es gibt einige Möglichkeiten, um mit ihnen Kontakt aufzunehmen. Solltest du noch Fragen haben, bitte schreibe uns unter Kontakt und wir werden versuchen alle Fragen zeitnah und einfach zu beantworten.

Vielen Dank und alles Gute!

__________________________________________________________________

Jehovas Zeugen im ehrenamtlichen Dienst, Link zu jw.org

_______________________________

_______________________________

teilweise: © www.jw.org

26.10.17 > 4267

Zitat

Clever

KLARE SICHT: Beschlagene Badezimmer-Spiegel fönt man von unten her wieder klar

COOL: Heiße Herdplatten lassen sich schnell mit einen Wassertopf kühlen

 

Wer hat es erfunden?

Diese Serie stellt moderne Entwürfe vor, die Mustern folgen, die es in der Natur schon lange gibt. Woher kommen diese Entwürfe?

 

Der Antennenreiniger der Rossameise

 

Sauberkeit ist für ein Insekt lebenswichtig, damit es fliegen, klettern und seine Umgebung wahrnehmen kann. Sind zum Beispiel die Fühler einer Ameise verschmutzt, beeinträchtigt das ihre Fähigkeit, zu navigieren, zu kommunizieren und Duftstoffe aufzunehmen. Der Zoologe Alexander Hackmann sagt, dass man deswegen „niemals schmutzige Insekten finden wird ... Sie haben herausgefunden, wie man verschmutzte Oberflächen reinigt.“

Im Detail: Hackmann und seine Kollegen fanden heraus, wie eine Art der Rossameise (Camponotus rufifemur) Partikel unterschiedlicher Größe von ihren Fühlern entfernt. Sie biegt ein Bein zu einer Art Klammer und zieht dann einen Fühler hindurch. Grobe Borsten in der Klammer beseitigen die groben Schmutzpartikel. Kleinere Schmutzpartikel werden durch einen feinen Kamm entfernt, dessen Zwischenräume die gleiche Breite haben wie die Haare auf dem Fühler der Ameise. Kleinstpartikel – bis zu 80-mal dünner als ein menschliches Haar – werden dann von einer noch feineren Bürste aufgenommen.

 

Hackmann und sein Team sehen eine Anwendung der Methode, wie die Ameise ihre Antennen reinigt, in der Industrie. Zum Beispiel könnten ähnliche Mechanismen eingesetzt werden, um die Sauberkeit während der Herstellung von empfindlichen mikroelektronischen Bauteilen und Halbleitern zu gewährleisten, denn schon die geringste Verschmutzung kann einen Defekt verursachen.

 

Was soll man glauben? Hat sich der leistungsstarke Antennenreiniger der Rossameise entwickelt? Oder steckt ein Erfinder dahinter?

 

-----

 

 

 

Mehr solcher Themen hier! 

 

-----

 

 

 

 

© jw.org

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Clean 9

Du bist der Besucher

seit August 2011.

Web Statistics

 

28.2.2018 > 597574