Sind Zeugen Jehovas gefährlich?

Es gibt tatsächlich Menschen, die sich fragen ob Zeugen Jehovas gefährlich sind.

Die Antwort ist nein.

Es kursieren die wildesten Gerüchte um eine Glaubensgemeinschaft, die versucht sich sehr eng an die urchristlichen Traditionen zu halten um somit Gott, die Zeugen nennen ihn eben Jehova (Link), und seinem Sohn Jesus Christus (Link) näherzukommen und die urchristlichen Gebote zu befolgen.

Zeugen Jehovas kommen dem urchristlichen Gebot der Nächstenliebe nach und gehen weltweit, international, von Haus zu Haus um ihren Mitmenschen zu zeigen das es einen Gott gibt (Matthäus 28:18, 19). Sie wollen das sich die Menschen wieder mit Gott versöhnen, wollen ihnen zeigen das das Leben einen sehr sehr tiefen Sinn hat und sie wollen ihren Mitmenschen durch die heilige Schrift Trost und vor allem Hoffnung geben. Hoffnung auf ein ewiges Leben. Ein ewiges Leben ohne Probleme, Tod, Krankheit und Gewalttaten (Offenbarung 21:4). 

Link zu jw.org

Und weil das einigen Menschen nicht passt, besonders den großen christlichen Kirchen, kursieren auch üble Gerüchte. Gerade die evangelische Kirche und die katholische Kirche sehen es nicht gern wenn ihnen die Zeugen Jehovas ihre Mitglieder ,,abwerben".

Diese 2 Kirchen haben sich extrem weit von der eigentlichen Lehre der heiligen Schrift abgewandt und, um keine Mitglieder zu verlieren, sehr viele heidnische Bräuche übernommen. Zum Beispiel Ostern, Weihnachten und so weiter.

Da diese 2 Kirchen einen immensen Einfluß haben, auch auf die Politik, haben es die Zeugen Jehovas in Ländern, in denen diese Kirchen sich stark in den Alltag einmischen, noch nie leicht gehabt. Dafür gibt es viele Belege. Leider haben gerade diese Kirchen, die sich eigentlich christlich nennen, viele Lügen und negative Gerüchte in die Welt gesetzt. Die evangelische sowie auch die katholische Kirche haben sich im Laufe der Geschichte extrem unchristlich benommen und damit von Gott abgewandt. Mit dem Gesamtbild der heiligen Schrift haben sie nur noch sehr wenig gemeinsam. Hier nur ein Buch, welches die Verbrechen der großen Kirchen belegt. Wenn Du nachforschst wirst Du viele weitere Belege finden.

Das Buch beleuchtet die Machenschaften der katholischen und der evangelischen Kirche während der Schreckensherrschaft der Nationalsozialisten. Wer das Buch anklickt wird per Link zum Wallsteinverlag weitergeleitet.

Hast Du persönlich schon mal mit einem Zeugen Jehovas gesprochen? Hast Du schon einmal ernsthaft die Möglichkeit in Betracht gezogen einen Zeugen Jehovas einfach direkt anzusprechen, um mit ihm ernsthaft über geistige Dinge, Fragen welche die Religion betreffen und andere tiefgehende Glaubensfragen zu sprechen?

Wenn nicht, dann mach das doch einfach!

Nimm Dir den Mut und sprich einfach einen an. Keine Angst, sie beissen nicht.

Weil genau das nur relativ wenige machen, aber alle Welt darüber spricht, gibt es sehr viele, leider auch negative, Gerüchte.

robbsn.de versucht negative Vorurteile abzubauen und alle Fragen, welche die Zeugen Jehovas betreffen, zu beantworten. Du findest hier auf alle gängigen Fragen zu Zeugen Jehovas eine Antwort. Von getauften Zeugen Jehovas.

Der viel bessere und direktere Weg ist und bleibt aber ein persönliches Gespräch mit Zeugen. Sicherlich findest Du in deinem Umfeld den einen und anderen Zeugen. Gerne kannst Du auch einfach mal einen Gottesdienst besuchen. Jeder ist herzlich willkommen. Oder Du siehst Zeugen Jehovas in deiner Umgebung, wenn sie von Haus zu Haus gehen, und sprichst sie einfach an, trau Dich.

Ihre Gemeindehäuser, die so genannten Königreichssääle, findest Du hier (Link).

Zitat

Clever

KLARE SICHT: Beschlagene Badezimmer-Spiegel fönt man von unten her wieder klar

COOL: Heiße Herdplatten lassen sich schnell mit einen Wassertopf kühlen

 

Wer hat es erfunden?

Diese Serie stellt moderne Entwürfe vor, die Mustern folgen, die es in der Natur schon lange gibt. Woher kommen diese Entwürfe?

 

Das Sonar des Delfins

 

 

Delfine erzeugen eine Vielzahl von Klick- und Pfeiftönen und nehmen das Echo wahr. Damit navigieren sie und erkunden ihre Umgebung. Von dem natürlichen Sonar des Großen Tümmlers (Tursiops truncatus) inspiriert, suchen Wissenschaftler nach Lösungen, bestehende Unterwasser-Schallsysteme weiterzuentwickeln.

Im Detail: Mithilfe seines Sonars findet der Delfin im Sand des Meeresbodens eingegrabene Fische und kann sie von Steinen unterscheiden. Laut Keith Brown, außerordentlicher Professor der Heriot-Watt-Universität in Edinburgh (Schottland), ist es dem Delfin möglich, „aus zehn Metern Entfernung Behälter mit verschiedenen Inhalten wie Leitungswasser, Salzwasser, Sirup und Öl voneinander zu unterscheiden“. Wissenschaftler haben das Ziel, Geräte mit ähnlichen Eigenschaften zu entwickeln.

 

Forscher analysierten die Echoortung der Delfine und versuchten, sie nachzubilden. Das Ergebnis ist ein Sonargerät mit ausgeklügelter Elektronik, das in einen Zylinder von weniger als einem Meter Länge eingebaut wurde. Dieses Gerät wird an einen Unterwasserroboter montiert und sieht aus wie ein Torpedo. Es wurde konstruiert, um den Meeresgrund zu erforschen und zum Beispiel Kabel oder Pipelines zu finden, die im Meeresboden liegen, und sie aus der Distanz zu untersuchen. Die Entwickler sehen einen möglichen Einsatz in der Öl- und Gasindustrie. Das Prinzip des Delfin-Sonars soll dabei helfen, mehr Daten zu sammeln, als dies mit derzeitigen Sonargeräten möglich ist. Dadurch können die besten Stellen zum Platzieren von Unterwassertechnik gefunden, Schäden, wie beispielsweise Haarrisse in Stützpfeilern von Ölplattformen, und sogar Verstopfungen in Pipelines erkannt werden.

Was soll man glauben? Hat sich das Sonar des Großen Tümmlers einfach so entwickelt oder steckt ein Konstrukteur dahinter?

 

-----

 

 

Mehr solcher Themen hier! 

 

-----

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Clean 9

Du bist der Besucher

seit August 2011.

Web Statistics

 

28.2.2018 > 597574