Wie kann ich mit anderen wieder ins Reine kommen?

 

 

„ALLE haben gesündigt und erreichen nicht die Herrlichkeit Gottes“, heißt es in der Bibel (Römer 3:23). Das gilt für mittlerweile über 7 Milliarden Menschen auf der Erde. Bei so viel geballter Unvollkommenheit sind Konflikte unvermeidlich.
Was kann man tun, um das Verhältnis zu anderen wiederherzustellen?
Hier bewährt sich der Rat der Bibel. Sie stellt uns den Schöpfer als „Gott des Friedens“ vor und verrät uns auch seinen Namen — Jehova (Hebräer 13:20; Psalm 83:18). Er möchte, dass seine „Kinder“ gut miteinander auskommen, und machte vor, wie man Konflikte lösen kann. Als das erste Menschenpaar gegen Gott sündigte und das harmonische Verhältnis zu ihm zerstörte, leitete er sofort alles in die Wege, um die Menschen wieder mit sich zu versöhnen (2. Korinther 5:19).
Hier drei Hinweise, wie auch wir mit anderen wieder ins Reine kommen können.

 

Bereitwillig vergeben

Was verrät die Bibel? „Fahrt fort, einander zu ertragen
und einander bereitwillig zu vergeben, wenn jemand Ursache zu einer Klage gegen einen anderen hat. So, wie Jehova euch bereitwillig vergeben hat, so tut auch ihr“ (Kolosser 3:13).
Woran es scheitern könnte

Mancher könnte tatsächlich „Ursache zu einer Klage“ haben und meinen, er habe allen Grund, auf Distanz zu gehen. Oder er erwartet vom anderen, sich als Erster zu entschuldigen. Doch falls der Betreffende sich gar keiner Schuld bewusst ist oder selbst glaubt, im Recht zu sein, werden sich die Fronten eher noch verhärten.

Was man tun kann

Vor allem wenn das Problem gar nicht so gravierend ist, sollte man nicht zögern, dem Rat der Bibel zu folgen und bereitwillig zu vergeben. Gott führt ja auch nicht über unsere Fehler Buch. Wenn er es täte, hätte niemand eine Chance bei ihm (Psalm 130:3). Die Bibel betont aber: „Jehova ist barmherzig und gnädig, langsam zum Zorn und überströmend an liebender Güte. Denn er selbst kennt ja unser Gebilde,
ist eingedenk dessen, dass wir Staub sind“ (Psalm 103:8, 14).
Dazu noch ein Gedanke aus der Bibel: „Eines Menschen Einsicht verlangsamt sicherlich seinen Zorn, und es ist für ihn etwas Schönes, Übertretung zu übergehen“ (Sprüche 19:11). Wer Einsichthat, bleibt nicht an der Oberfläche, sondern versucht zu verstehen, warum jemand etwas sagt oder tut. Wird er verletzt oder ungerecht behandelt, überlegt er, was dahinterstecken könnte:
„War der andere müde, war er krank oder im Stress?“ Versteht man die wahren Beweggründe anderer, ihre Gefühle und ihre Situation, wird man ihnen auch Fehler zugestehen. Dann dürfte der meiste Ärger bald verfliegen.


Sich aussprechen

Was rät die Bibel? „Wenn dein Bruder eine Sünde begeht, so gehe hin, lege seinen Fehler zwischen dir und ihm allein offen dar. Wenn er auf
dich hört, so hast du deinen Bruder gewonnen“ (Matthäus 18:15).

Woran es scheitern könnte

Mancher muss sich überwinden, den ersten Schritt zu machen; andere lassen sich von negativen Gefühlen wie Furcht oder Zorn davon abhalten. Wieder andere suchen jemand, der ihnen recht gibt, und erzählen Unbeteiligten von dem Problem — wodurch der Konflikt unter Umständen erst recht angeheizt wird und Kreise zieht.
Was man tun kann

Ist ein Problem so ernst, dass man es nicht einfach übergehen kann, wäre es fair, sich mit dem anderen auszusprechen. Wie regelt man das am besten?

(1) Schnell: Das Gespräch nicht auf die lange Bank schieben, sonst gärt die Sache nur weiter.
Jesus riet: „Wenn du nun deine Gabe zum Altar bringst und dich dort erinnerst, dass dein Bruder etwas gegen dich hat, so lass deine Gabe dort vor dem Altar und geh weg; schließe zuerst mit deinem Bruder Frieden; und dann, wenn du zurückgekommen bist, bringe deine Gabe dar“ (Matthäus 5:23, 24).

 

(2) Vertraulich: Nicht der Versuchung nachgeben, andere in die Sache hineinzuziehen. „Führe deine eigene Rechtssache mit deinem Mitmenschen, und offenbare nicht das vertrauliche Gespräch eines anderen“ (Sprüche 25:9).

 

(3) Friedlich: Nicht endlos analysieren, wer im Recht ist und wer im Unrecht.
Was zählt, ist nicht, einen Streit zu gewinnen, sondern miteinander ins Reine
zu kommen. Warum nicht ab und zu das Wörtchen „du“ gegen „ich“ austauschen?
Die Worte „Ich fühle mich verletzt, weil ...“ bewirken oft mehr, als jemandem
vorzuwerfen: „Du hast mich verletzt!“ Die Bibel rät, „den Dingen nachzujagen, die dem Frieden dienen“, und einander zu stärken und aufzubauen

(Römer 14:19).

 

Geduld haben
Was rät die Bibel? „Vergeltet niemandem Böses mit Bösem.“ Im Gegenteil: „Wenn dein Feind hungrig ist, speise ihn; wenn er durstig ist, gib ihm etwas zu trinken“ (Römer 12:17, 20).
Woran es scheitern könnte

Stoßen die ersten Anläufe, Frieden zu schließen, auf taube Ohren, ist die Gefahr groß zu resignieren.
Was man tun kann

Daran denken, dass nicht alle das gleiche Temperament und die gleiche Reife
haben. Einige brauchen einfach länger, um sich wieder zu beruhigen, oder sind erst noch dabei, christliche Eigenschaften zu entwickeln. Hier sind immer wieder Geduld, Freundlichkeit und Liebe gefragt. „Lass dich nicht vom Bösen besiegen“,
empfiehlt die Bibel, „sondern besiege das Böse stets mit dem Guten“ (Römer 12:21).
Nach einem Konflikt wieder miteinander ins Reine zu kommen, ist schon ein Stück Arbeit:
Man darf sich dabei nicht so wichtig nehmen und muss dem anderen mit Verständnis, Geduld und Liebe begegnen. Aber ein friedliches Miteinander ist die Mühe doch allemal wert, oder?


FRAGEN ZUM NACHDENKEN
˘ Was macht es leichter, bereitwillig zu vergeben? (Kolosser 3:13)

 

˘ Wie schafft man es, auf jemanden zuzugehen, um sich auszusprechen?
(Matthäus 5:23, 24)

 

˘ Was, wenn man auf taube Ohren stößt?(Römer 12:17-21)

 

Ähnliche Themen:

- Wie lässt sich ein Streit christlich beenden?

Quelle: Erwachet! März 2012, Seite 10

Zitat

Clever

KLARE SICHT: Beschlagene Badezimmer-Spiegel fönt man von unten her wieder klar

COOL: Heiße Herdplatten lassen sich schnell mit einen Wassertopf kühlen

 

Wer hat es erfunden?

Diese Serie stellt moderne Entwürfe vor, die Mustern folgen, die es in der Natur schon lange gibt. Woher kommen diese Entwürfe?

 

Der Antennenreiniger der Rossameise

 

Sauberkeit ist für ein Insekt lebenswichtig, damit es fliegen, klettern und seine Umgebung wahrnehmen kann. Sind zum Beispiel die Fühler einer Ameise verschmutzt, beeinträchtigt das ihre Fähigkeit, zu navigieren, zu kommunizieren und Duftstoffe aufzunehmen. Der Zoologe Alexander Hackmann sagt, dass man deswegen „niemals schmutzige Insekten finden wird ... Sie haben herausgefunden, wie man verschmutzte Oberflächen reinigt.“

Im Detail: Hackmann und seine Kollegen fanden heraus, wie eine Art der Rossameise (Camponotus rufifemur) Partikel unterschiedlicher Größe von ihren Fühlern entfernt. Sie biegt ein Bein zu einer Art Klammer und zieht dann einen Fühler hindurch. Grobe Borsten in der Klammer beseitigen die groben Schmutzpartikel. Kleinere Schmutzpartikel werden durch einen feinen Kamm entfernt, dessen Zwischenräume die gleiche Breite haben wie die Haare auf dem Fühler der Ameise. Kleinstpartikel – bis zu 80-mal dünner als ein menschliches Haar – werden dann von einer noch feineren Bürste aufgenommen.

 

Hackmann und sein Team sehen eine Anwendung der Methode, wie die Ameise ihre Antennen reinigt, in der Industrie. Zum Beispiel könnten ähnliche Mechanismen eingesetzt werden, um die Sauberkeit während der Herstellung von empfindlichen mikroelektronischen Bauteilen und Halbleitern zu gewährleisten, denn schon die geringste Verschmutzung kann einen Defekt verursachen.

 

Was soll man glauben? Hat sich der leistungsstarke Antennenreiniger der Rossameise entwickelt? Oder steckt ein Erfinder dahinter?

 

-----

 

 

 

Mehr solcher Themen hier! 

 

-----

 

 

 

 

© jw.org

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Clean 9

Du bist der Besucher

seit August 2011.

Web Statistics

 

28.2.2018 > 597574