Was sagt die Bibel zur Dreieinigkeit?

Bild von einem Kopf mit drei Gesichtern; aus Frankreich

Ist Gott dreieinig?

Die Antwort der Bibel

Viele christliche Glaubensgemeinschaften lehren einen dreieinigen Gott. Interessant ist, was dazu im Calwer Bibellexikon erklärt wird: „Die Worte Dreieinigkeit, Dreifaltigkeit finden sich im N[euen] T[estament] selbst nicht.“ Und in dem Buch Ein Gott in drei Personen? heißt es: „Die christliche Trinitätslehre ist, in ihrer ältesten Version, erst in nachneutestamentlicher Zeit, im zweiten und frühen dritten Jahrhundert, entstanden“ — und zwar unter vielen Kontroversen.

Fakt ist: Die Bibel beschreibt Gott an keiner Stelle als Teil einer Dreieinigkeit. Folgende Texte sprechen für sich:

Jehova, unser Gott, ist e i n Jehova“ (5. Mose 6:4) oder nach der Zunz-Bibel: „Der EWIGE, unser GOTT, ist ein einiges ewiges Wesen.“

Du, dessen Name Jehova ist, du allein, bist der Höchste über die ganze Erde“ (Psalm 83:18).

Dies bedeutet ewiges Leben, dass sie fortgesetzt Erkenntnis in sich aufnehmen über dich, den allein wahren Gott, und über den, den du ausgesandt hast, Jesus Christus“ (Johannes 17:3).

Gott aber ist nur e i n e r“ (Galater 3:20).

Wieso findet man in den meisten christlichen Glaubensgemeinschaften die Lehre von der Dreieinigkeit?



Mythos Nr. 4: Gott ist eine Dreieinigkeit

Ursprung des Mythos:

„Es könnte der Eindruck entstehen, das Dreieinigkeitsdogma sei im Endeffekt eine Erfindung des späten 4. Jahrhunderts. In gewissem Sinne ist das auch wahr . . . Der Begriff ‚ein Gott in drei Personen‘ hatte sich vor dem Ende des 4. Jahrhunderts noch nicht durchgesetzt; auf keinen Fall war er schon völlig in das christliche Leben und in das christliche Glaubensbekenntnis integriert worden“ (New Catholic Encyclopedia, 1967, Band 14, Seite 299).

„Am 20. Mai 325 trat das Konzil von Nizäa zusammen. Konstantin führte persönlich den Vorsitz, steuerte die Verhandlungen und schlug selbst . . . die entscheidende Formel vor, die das Verhältnis Christi zu Gott im Nizäischen Glaubensbekenntnis ausdrückt, nämlich ‚wesenseins mit dem Vater‘ . . . Vom Kaiser eingeschüchtert unterschrieben alle Bischöfe außer zweien das Bekenntnis — viele von ihnen entgegen ihrer eigenen Überzeugung“ (Encyclopædia Britannica, 1970, Band 6, Seite 386).

Was steht in der Bibel?

„Er aber [Stephanus], erfüllt vom Heiligen Geist, blickte zum Himmel empor, sah die Herrlichkeit Gottes und Jesus zur Rechten Gottes stehen und rief: Ich sehe den Himmel offen und den Menschensohn zur Rechten Gottes stehen“ (Apostelgeschichte 7:55, 56, Einheitsübersetzung).

Was machte diese Vision deutlich? Erfüllt vom heiligen Geist, der wirksamen Kraft Gottes, sah Stephanus „Jesus zur Rechten Gottes stehen“. Das zeigt klar: Jesus wurde nach seiner Auferstehung zu Leben im Himmel nicht wesenseins mit Gott, sondern war ein eigenständiges Geistwesen. Und von einer weiteren, dritten Person ist in dem Bericht auch keine Rede. Trotz Bemühungen, die Trinitätslehre mit Bibeltexten zu untermauern, schrieb der Dominikanerpater Marie-Émile Boismard in einem Buch über die Anfänge des christlichen Glaubens und die Dogmengeschichte: „Von einer Bestätigung dafür, dass es drei Personen in dem einen Gott gäbe, . . . steht im Neuen Testament nirgendwo etwas zu lesen“ (À l’aube du christianisme. La naissance des dogmes).

Das von Konstantin durchgesetzte Dogma sollte den Meinungsverschiedenheiten ein Ende machen, die die Kirche im 4. Jahrhundert entzweiten. Doch faktisch warf es gleich die nächste Frage auf: War Maria, die Frau, die Jesus zur Welt brachte, „die Mutter Gottes“?

Zum Vergleich folgende Bibeltexte: Matthäus 26:39; Johannes 14:28; 1. Korinther 15:27, 28; Kolosser 1:15, 16

FAKT IST:

Das Dreieinigkeitsdogma setzte sich erst Ende des 4. Jahrhunderts durch



Muss man an die Dreieinigkeit glauben, um ein Christ zu sein?

▪ Ein dänisches Schulbuch für den Religionsunterricht (Danske Verdensreligioner—Kristendom, herausgegeben 2007) beschreibt Jehovas Zeugen als eine christliche Minderheit, die sich eng an die Bibel hält. In Dänemark sind Jehovas Zeugen sogar die drittgrößte christliche Religionsgemeinschaft. Die Entscheidung, Jehovas Zeugen in dem Schulbuch zu erwähnen, stieß jedoch bei einem Bischof der Dänischen Volkskirche auf heftige Kritik. Weshalb? Er sagte: „Mir ist noch kein Theologe untergekommen, der sie für Christen hält. Sie leugnen nämlich die Dreieinigkeit, den Grundpfeiler der christlichen Religion.“ Wie Annika Hvithamar, Religionssoziologin und Autorin des betreffenden Schulbuchs, dagegen geltend machte, wird auf die Frage, weshalb man sich als Christ betrachte, wohl kaum jemand antworten: „Weil ich an einen dreieinigen Gott glaube.“ Zudem steht in dem Schulbuch unter der Überschrift „Bist du ein Christ?“ Folgendes zu lesen: „Die Dreieinigkeitslehre gehört zu den schwierigeren Problemen der christlichen Theologie.“ Weiter heißt es: „Einem Christen ohne höhere theologische Bildung zu erklären, warum der christliche Gott trotz allem ein einziger Gott ist und nicht drei Götter, war schon immer schwierig.“ Was die Bibel über Gott und Christus lehrt, ist einleuchtend, unkompliziert und leicht verständlich. Weder das Wort „Trinität“ noch die Lehre als solche sind in Gottes Wort zu finden. Von Jesus Christus wird darin eindeutig gesagt, dass er Gottes erstgeborener Sohn ist (Kolosser 1:15). Außerdem wird Jesus als „Mittler zwischen Gott und Menschen“ bezeichnet (1. Timotheus 2:5). Über seinen Vater sagt die Bibel, dass „du, dessen Name Jehova ist, du allein, der Höchste bist über die ganze Erde“ (Psalm 83:18). Jehovas Zeugen halten es für äußerst wichtig, an Jesus zu glauben (Johannes 3:16). Deshalb nehmen sie auch sein Gebot so ernst: „Es steht geschrieben: ‚Jehova, deinen Gott, sollst du anbeten, und ihm allein sollst du heiligen Dienst darbringen‘ “ (Matthäus 4:10). Und jemand, der sich ernsthaft bemüht, Jesu Gebote zu befolgen, kann doch ohne jeden Zweifel als Christ bezeichnet werden.

 

 

Bei weiteren Fragen schreibe uns bitte unter Kontakt.

 

Vielen Dank!

Zitat

Clever

KLARE SICHT: Beschlagene Badezimmer-Spiegel fönt man von unten her wieder klar

COOL: Heiße Herdplatten lassen sich schnell mit einen Wassertopf kühlen

 

Zufall oder geniale Schöpfung?

WER HAT ES ERFUNDEN?

 

Das Muschelgehäuse

 

DAS Gehäuse von Muscheln und Seeschnecken schützt seine Bewohner optimal vor den rauen Lebensbedingungen und dem enormen Wasserdruck am Meeresgrund. Das brachte Wissenschaftler dazu, Form und Aufbau von Muschelgehäusen zu untersuchen, um Fahrzeuge und Gebäude zu entwickeln, die ähnlichen Schutz bieten.

Einige Details: Untersucht wurden das zweischalige Klappgehäuse der Muschel (Bivalvia) und das spiralförmige Gehäuse der Seeschnecke.

Die gerippte Muschelschale leitet Druck auf den Rand und das Klappenschloss in der Mitte weiter. Das spiralförmige Gehäuse der Seeschnecke leitet Druck ins Innere und auf die breite Gehäuseöffnung weiter. In beiden Fällen sorgt die Form dafür, dass die stabilsten Teile am stärksten belastet werden. So nimmt das Weichtier im Innern kaum Schaden, wenn das Gehäuse doch beschädigt wird.

Außerdem verglich man die Stabilität echter Muscheln mit der von ähnlich geformten Halbkugeln und Kegeln (im 3-D-Drucker hergestellt). Die Tests ergaben, dass die Belastungsfähigkeit der komplexen echten Muschelgehäuse fast doppelt so hoch war wie die der künstlich hergestellten.

Über eine Anwendungsmöglichkeit sagt Scientific American: „Sollte man sich irgendwann in einem muschelförmigen Auto wiederfinden, ist das nicht nur stylish, sondern auch ein optimaler Schutz.“

 

Was soll man glauben? Ist das Gehäuse von Muscheln und Seeschnecken ein Produkt der Evolution? Oder steckt Intelligenz dahinter?

 

-----

 

Mehr solcher Themen im Erwachet!-Magazin. 

 

-----

Du bist der Besucher

seit August 2011.

Web Statistics

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

13.9.2017 > 541613