Herzlich willkommen!

 

© National Geographic

__________________________________________________________________

 

Das Weltall. Ein Kreis, dessen Mittelpunkt überall, dessen Umfang nirgendwo ist.“

Blaise Pascal (* 19.Juni 1623 in Frankreich, Clermont-Ferrand,19. August 1662 Paris), französischer Religionsphilosoph, Mathematiker und Naturwissenschaftler, Begründer der Wahrscheinlichkeitsrechnung

 

______________________________________________

Nochmals ein ganz herzliches Willkommen auf dieser Seite!

Glauben, beruhend auf einer gesunden Mischung aus Neugier, Erfahrung, Vernunft, Intelligenz und nicht zuletzt auch Gefühl, treibt einen Menschen in die verschiedensten Richtungen. Ein Bergsteiger glaubt vielleicht, unbedingt einen schier unerreichbaren Gipfel erklimmen zu müssen. Ein Tiefseeforscher glaubt an unentdeckte Überraschungen auf dem Grund des Ozeans. Glaubt jemand an Gold an einer bestimmten Stelle, so kann er sprichwörtlich Berge versetzen. Menschen nehmen gelegentlich die schwierigsten und härtesten Umstände in Kauf, um etwas zu erreichen, an das sie glauben.

Vielleicht glaubst Du, das es eine fast unvorstellbare Intelligenz im Universum gibt. Ein intelligentes Wesen, das alles erschaffen hat aber welches wir Menschen kaum begreifen können. Ein Wesen, das möchte, das wir es besser kennenlernen. Damit wir die Wahrheit besser verstehen können. Und einen positiven Sinn in unserem Leben haben.

Damit wir einmal ewig leben können. In einer lebenswerten Welt.

__________________________________________

Diese Seite soll vor allen Dingen trennende und hemmende Vorurteile abbauen. Und sie soll zum Nachdenken und zur Kommunikation anregen. Glaube mag etwas sehr persönliches sein. Doch er wird erst lebendig, wenn man mit anderen Menschen entspannt und liebevoll darüber spricht.

Ein Mensch kann nur völlig frei sein, wenn er ohne geistige Schranken und völlig frei von vorurteilsvollen Grenzen denkt.

Mach Dich frei von allen einengenden Dingen.

Entdecke einen Weg in eine wunderbare Zukunft.

,, ... und ihr werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei* machen." (Johannes 8:32)

 

Gute Unterhaltung und viel Spass beim Surfen und Lesen!

 

__________________________________________________

 

 

Zum vergrößern bitte anklicken. Grafik: IAU/A. Barmettler

Das Sonnensystem aufgeteilt in Planeten und Zwergplaneten. Die obere Grafik zeigt das ungefähre Größenverhältnis der Planeten.

_________________________________________________

Das untere Video (ca. 4 Min.) gibt einen winzig kleinen Einblick in die wunderbare und unerfassbare intelligente Schöpfung. Wir empfehlen den Vollbild-Modus und höchste Auflösung.

© Dustin Farrell Visual Concepts

__________________________________________________________________

__________________________________________________________________

* Zum Thema echte Freiheit hier ein hochinteressanter Artikel aus christlicher Sicht dazu!

 

 

 

25.2.2018 > 55909

Zitat

Clever

KLARE SICHT: Beschlagene Badezimmer-Spiegel fönt man von unten her wieder klar

COOL: Heiße Herdplatten lassen sich schnell mit einen Wassertopf kühlen

 

Wer hat es erfunden?

Diese Serie stellt moderne Entwürfe vor, die Mustern folgen, die es in der Natur schon lange gibt. Woher kommen diese Entwürfe?

 

Der Antennenreiniger der Rossameise

 

Sauberkeit ist für ein Insekt lebenswichtig, damit es fliegen, klettern und seine Umgebung wahrnehmen kann. Sind zum Beispiel die Fühler einer Ameise verschmutzt, beeinträchtigt das ihre Fähigkeit, zu navigieren, zu kommunizieren und Duftstoffe aufzunehmen. Der Zoologe Alexander Hackmann sagt, dass man deswegen „niemals schmutzige Insekten finden wird ... Sie haben herausgefunden, wie man verschmutzte Oberflächen reinigt.“

Im Detail: Hackmann und seine Kollegen fanden heraus, wie eine Art der Rossameise (Camponotus rufifemur) Partikel unterschiedlicher Größe von ihren Fühlern entfernt. Sie biegt ein Bein zu einer Art Klammer und zieht dann einen Fühler hindurch. Grobe Borsten in der Klammer beseitigen die groben Schmutzpartikel. Kleinere Schmutzpartikel werden durch einen feinen Kamm entfernt, dessen Zwischenräume die gleiche Breite haben wie die Haare auf dem Fühler der Ameise. Kleinstpartikel – bis zu 80-mal dünner als ein menschliches Haar – werden dann von einer noch feineren Bürste aufgenommen.

 

Hackmann und sein Team sehen eine Anwendung der Methode, wie die Ameise ihre Antennen reinigt, in der Industrie. Zum Beispiel könnten ähnliche Mechanismen eingesetzt werden, um die Sauberkeit während der Herstellung von empfindlichen mikroelektronischen Bauteilen und Halbleitern zu gewährleisten, denn schon die geringste Verschmutzung kann einen Defekt verursachen.

 

Was soll man glauben? Hat sich der leistungsstarke Antennenreiniger der Rossameise entwickelt? Oder steckt ein Erfinder dahinter?

 

-----

 

 

 

Mehr solcher Themen hier! 

 

-----

 

 

 

 

© jw.org

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Clean 9

Du bist der Besucher

seit August 2011.

Web Statistics

 

28.2.2018 > 597574